DER GRÜNDER

Rasta Thomas
Künstlerischer Direktor
Rasta wurde 1981 in San Francisco geboren, seine Kindheit verbrachte er im saudi-arabischen Riyadh. Seine Tanzausbildung absolvierte er an der weltbekannten Kirov Akademie in Washington D.C.

Als Jugendlicher schrieb Rasta Tanzgeschichte im Bereich internationaler Ballett-Wettbewerbe durch eine ungewöhnlich erfolgreiche Teilnahme: Zu seinen Auszeichnungen gehören u. a. der Spezialpreis der Jury beim Internationalen Tanzwettbewerb in Paris 1994, die Goldmedaille in der Kategorie „Junior Men” beim Internationalen Ballettwettbewerb in Varna 1996 sowie die Goldmedaille in der Kategorie „Senior Men” beim Internationalen Ballettwettbewerb in Jackson, USA. 1995 wurde Rasta Mitglied der Company „Le Jeune Ballet de France”, als Erster Solist wechselte er 1997 zum „Hartford Ballet”. Gast-Engagements führten ihn u. a. zum „American Ballet Theatre”, „Victor Ullate Ballet of Spain”, „National Ballet of China”, „Joffrey Ballet”, „Lines Contemporary Ballet”, „Complexions Contemporary Ballet”, der „Lar Lubovitch Dance Company” sowie dem „Pacific Northwest Ballet”.

2001 wurde Rasta Thomas als erster Amerikaner Mitglied des russischen Kirov Balletts in St. Petersburg, zwei Jahre später engagierte ihn das „Dance Theatre of Harlem” als Erster Solist. Zu seinen zahlreichen Rollen gehören Albrecht in „Giselle”, Basilio in „Don Quixote”, Ali in „Le Corsaire”, ferner tanzte er in Werken von George Balanchine, Jerome Robbins, Debbie Allen, Ulysses Dove und Jerry Mitchell. Rasta wirkte in verschiedenen Fernseh-Dokumentationen mit, die im Rahmen der Oscar-Verleihungen stattfanden, unterstützte mit seinem Auftritt die internationale Hilfskampagne für GAP und trat im Film „One Last Dance” mit Filmstar Patrick Swayze auf. Vor dem Präsidenten der Vereinigten Staaten tanzte Rasta im Weißen Haus, und mit Aretha Franklin trat er in Harlems berühmtem „Apollo Theater” auf. 2005 war er einer der Tanzstars in Twyla Tharps erfolgreichem Musical „Movin' Out” am Broadway. Als Gaststar übernahm Rasta Thomas die Titelrolle in „Othello” beim „American Ballet Theatre” während der Gastspielsaison an der Metropolitan Oper in New York. Rasta Thomas ist Gründer und Leiter der „Bad Boys of Dance”, im Jahr 2008 kreierte er zusammen mit seiner Ehefrau Adrienne Canterna die Show „Rock the Ballet”.



BAD BOYS OF DANCE

Chris Broughton
Tänzer, Ersatz
wurde in Los Angeles geboren und wuchs auch dort auf. Seinen ersten Tanzunterricht erhielt er von Paul und Arlene Kennedy bei Universal Dance. Später gehörte er der Kennedy Tap Company an, in der so bekannte Stepptänzer wie Savion Glover und Dormeshia Sumbry-Edwards mitwirkten.

Zwei Mal erhielt er eine Auszeichnung beim „Act-So”- Wettbewerb des NAACP (National Association for the Advancement of Colored People). Er tourte als Tänzer international, trat unter anderem mit Tanzgrößen wie Jason Samuels Smith, Chloe Arnold und Ted Levy sowie der Rhythm-and-Blues Sängerin Mya auf.


Christopher Erk
Tänzer
stammt aus Connecticut; schon mit vier Jahren erhielt er Tanzunterricht an der Schule des „Hartford Ballet“, später wechselte er an die „Greater Hartford Academy of the Arts“.

Im Alter von 15 Jahren ging er auf Tournee mit der Stepptanz-Produktion „Tap Dogs“. In Gil Stromings Show „Break the Floor“ war er unter anderem als Lehrer tätig. Für „Tee & Jam Productions“ arbeitete er als Performer und Choreograf, als Tanzpädagoge am „Broadway Dance Center“, für „Steps“ und die „Dance Masters of America“. Er gehörte zu Jared Grimes‘ Company „TADAH“ sowie zur Original-Besetzung der Off-Broadway-Show „Broadway Underground“. Zurzeit lebt Christopher Erk in Dayton, Ohio, dort unterrichtet er Stepptanz an der „Wright State University“ und dem „Sinclair Community College“.


Jason Janas
Tänzer
ist nördlich von New Jersey zu Hause. Er war Mitglied im „New Jersey Tap Ensemble“ unter der Leitung von Deborah Mitchell. Im New Yorker „Supper Club“ trat er mit dem Stepptänzer Mike Minery auf, zusammen mit Adrienne Canterna tanzte er in Washington D. C. vor Vizepräsident Dick Cheney.

Jason Janas unterrichtete für den „Dance Power Express”, die „Dance Masters of America”, beim Talent-Wettbewerb „Starpower’s Power Pak“ und anlässlich der „Stepp With Me Dance Conventions“. Seine Stepptanz-Choreografien wurden mehrfach ausgezeichnet. Als Erster Solist tanzt er in der „Tapestry Dance Company“, die von Acia Gray geleitet wird; in Charlotte, North Carolina, gründete er das Stepptanz-Festival „Hoofin‘ Ground“. Er wirkte in Ayodele Casels „Wonderland – A Tribute to Stevie Wonder“ mit, ebenso in „Diary of a Tap dancer“.


Jason Luks
Springer
Geboren in Northern New Jersey. Jason trainierte schon früh Stepptanz, Jazz, and Ballet. Im Alter von 16 gewann er den Titel in der Erwachsenenliga bei der Stepptanz-Weltmeisterschaft in Riesa, Germany. Er hat ein BFA im Tanz von der NYU’s Tisch School der Künste. Seine Erfolge waren unter anderem bei Irving Berlin's White Christmas (Broadway Company), Saturday Night Live, MTV VMAs, und Mike Minery’s Tapaholics. Kürzlich hatte Jason die fantastische Möglichkeit im Kennedy Center für Ted Kennedy’s Geburtstagsfeier zu steppen und seine eigene Stepp-Choreographie am Joyce Theater zu präsentieren.


Michael Keefe
Tänzer
begann seine Tanzausbildung in jungen Jahren an der „Kerry Smith’s Academy of Dance Arts” in Massachusetts sowie im „K&M Studio Inc.“. Als Solist tanzte er bei „The Massachusetts Youth Ballet“. Er nahm an vielen Tanzwettbewerben teil und gewann Titel, u.a. den des „Mr. Headliner“. An der „Tisch School for the Performing Arts” an der New York University setzte er seine Ausbildung fort.

Als Tänzer trat er beim „New York City Fringe Festival” auf und wirkte als Solist der Gruppe Rhythmic Circus in „Feet Don't Fail Me Now". Als Stepptänzer war er 2005 bei der „Presidential Inauguration Celebration” und der Off- Broadway Show „Mike Minery & Friends” zu sehen. Neben seinen Auftritten als Tänzer machte sich Mike Keefe einen Namen als Choreograf, unterrichtete an unterschiedlichen Tanzinstitutionen in den USA und wirkte in der Jury für den Wettbewerb „Hall of Fame Dance“ mit. Bei „Rock the Ballet“ tanzt er seit dem Debüt der Truppe 2008.


Anthony Russo
Tänzer
begann seine tänzerische Laufbahn im Alter von 15 Jahren mit einem Engagement in „Anything Goes“ beim Open-Air-Theater „The Muny in Forest Park“ in St. Louis.

Zwei Jahre später wurde er für die sechste nationale Tournee der „Tap Dogs“ engagiert, in dieser Show tanzte er acht Jahre, auch auf Festivals, in privaten Unternehmen und 2003 in einer Halbzeit-Show der National Football League. Außerdem trat er in den Off-Broadway-Produktionen „At the Diner“ und „Break the Floor“ auf sowie in „Iron Beats“ auf dessen China-Tournee und im Freizeit-Park „Busch Gardens Tampa Bay“ in Florida. Er war an der Kreation des Cirque Du Soleil Projektes „Banana Shpeel” beteiligt und trat als Stepptänzer in deren Original-Besetzung auf, die auch einen Fernsehauftritt in „America's Got Talent“ hatte. Anthony Russo ist als Tänzer und als Lehrer international gefragt.


Jumaane Taylor
Tänzer
kommt aus Chicago und begann mit Stepptanz im Alter von sieben Jahren. Sein erstes Training erhielt er an der „Sammy Dyer School of the Theatre“, wo er heute gelegentlich unterrichtet. Zu seinen Lehrern zählen Idella Reed Davis, Martin Dumas III., Jimmy Payne jr., Lisa LaTouche, Sarah Savelli und George Patterson III.

Sein Debüt als professioneller Tänzer absolvierte er mit der Gruppe „M.A.D.D. Rhythms“, für die er heute als stellvertretender Direktor arbeitet. Getanzt und unterrichtet hat er in den USA und international für „Chicago Tap Summit“, das „Hyde Park Jazz Festival“, das „Chicago Human Rhythm Project“, „Cleveland Tap Intensive“, das „L.A. Tap Fest“ und die „ETA Creative Arts Foundation“.

Er gehörte zum Ensemble von „Imagine Tap!“ unter der Leitung des Choreografen Derick Grant, tanzte auf der Frankreich-Tournee in „A La Recherche De Josephine“ und wirkte als Erster Solist in „Wonderland – A Tribute to Stevie Wonder“ mit, inszeniert und choreografiert von Sarah Savelli und Ayodele Casel. Jumaane Taylor ist außerdem ein Mitglied des Jazz Sextets „Abstrakt Pulse“ und gehört als Instrumentalist zur Gruppe „Side Chalk“, die in der Chicagoer Jazz-Szene auftritt.


Cartier Williams
Tänzer
ist ein Stepptänzer, Choreograf, Filmemacher und Performer aus Washington, D.C. Mit Stepptanz begann er im Alter von vier Jahren, die ersten Schritte brachte ihm seine Großmutter Audrey Williams bei.

Mit sechs Jahren trat er im renommierten Apollo Theater auf als einer der jüngsten Darsteller, im selben Jahr tanzte er bei der Verleihung der „Kennedy Center Awards“, die jährlich Leistungen im Bereich der darstellenden Künste würdigen. Im Alter von zehn Jahren ging er zusammen mit den Stepptanz-Größen Buster Brown, Jimmy Slyde und Dianne Walker in „Footnotes“ international auf Tournee, auch mit den legendären Stepptanz-Pionieren Peg Leg Bates, den Nicholas Brothers und Gregory Hines stand er gemeinsam auf der Bühne. Er war Gast in vielen TV-Shows, u.a. in der „Oprah Winfrey Show”.

Cartier Williams trat vor zwei US-Präsidenten auf, 1998 in einer Vorstellung im Weißen Haus vor Präsident Clinton. Zusammen mit Savion Glover tourte er in der mit dem Tony Award ausgezeichneten Broadway-Show „Bring in ‘Da Noise, Bring in ‘Da Funk“. Zu seinen wichtigsten Auftritten bei Preisverleihungen zählen jene mit Oscar-Preisträger Tom Hanks sowie Popstar Usher. In Spike Lees Film „Bamboozled“ hatte er ebenso einen Auftritt wie zur Eröffnung des Filmfestes in Cannes für den Film „Moulin Rouge“. Zurzeit studiert er an der „New York Film Academy“ und präsentiert sein jüngstes Werk „ A Beautiful Chaos“, das in Zusammenarbeit mit Matt Denoma und Max Schiano entstand.


Joseph Monroe Webb
Tänzer, Probenleiter
ist ein preisgekrönter Schauspieler, Tänzer und Sänger, der seine Talente in unterschiedliche Shows einbrachte; mit dem bekannten Stepptänzer Savion Glover wirkte er in der mit dem Tony Award ausgezeichneten Broadway Produktion „Bring in ‘Da Noise, Bring in ‘Da Funk“.

Nach diesem Erfolg übernahm er eine Rolle in Martin Scorseses Film „Bringing Out the Dead“, und in der erfolgreichen Tournee-Produktion „Thank You Gregory: A Tribute to Legends of Tap“ spielte er die Hauptrolle. Auch in populären Talk-Shows trat er auf, unter anderem in Jay Lenos „Tonight Show“ und der „Oprah Winfrey Show“. Seine Band „Beautiful Fire“ wurde von der New York Times hochgelobt.



Creative Team

William Cusick
Video/Projection Designer
William ist ein Video- und Projektionskünstler mit Wohnsitz in New York City. Seine Arbeiten waren in Produktionen an der Brooklyn Academy of Music Harvey, am Lincoln Center Theater, New York Theater Workshop, „Culture Project”, im „Ontological-Hysteric Theater”, in „The Chocolate Factory”, in „PS122” („Performancespace 122” in NY) sowie in verschiedenen Theatern in Kanada und Europa zu sehen.

Cusick erhielt 2007 den „Henry Hewes Design Award for Projections” für seine Arbeit an Tom Stoppards „The Coast of Utopia”, das im Theater des Lincoln Centers gezeigt wurde. Cusick wirkte bei vier Produktionen der experimentellen Theatertruppe „Temporary Distortion” mit, zuletzt bei „Americana Kamikaze” im „PS122”. William Cusick wird durch das NEA/TCG, einem Programm zur Förderung der Designer-Laufbahn, von 2009 bis 2011 gefördert.


Lutin Tanner
Lightning Designer/Production Stage Manager
Lutin Tanner stammt aus Mankato, Michigan. Er hat an der „Western Michigan University” seinen Bachelor (BA) in „Dance Theater” erhalten. Seine Karriere als Tänzer begann beim „Garth Fagan Dance”, mit diesem Ensemble tanzte er fünf Jahre in den USA und auf internationalen Bühnen.

Mehrere Jahre war er tätig als Produktionsmanager und Beleuchtungs-Designer von „Dance New Amsterdam”. Seither hat er die Beleuchtung für Arthur Aviles, Sara Baird, Brian Brooks, Theresa Duhon, Larry Keigwin, Alex Beller, Earl Mosley, Oliver Steele, Camille A. Brown, Troy Powell and Kevin Wynn gestaltet. Zurzeit ist er Lichtdesigner für EMIA. Seine besondere Art, den Tanz auszuleuchten, zeigte sich auch in Produktionen wie „7 Veils” und „Funeralogues”. Lutin begleitet Rasta Thomas’ „Bad Boys of Dance” seit der Premiere beim Festival „Jacob’s Pillow” 2007.


Jan Kühne
Audio Editing & Live Sound Design
1978 geboren. Seit 1999 arbeitet er als Toningenieur und seit 2006 als Sound-Designer für unterschiedliche Bands, Theater- und Industrieevents. 2004 begann er mit verschiedenen Bands zu touren. Er tat sich dann mit Niel Anders zusammen und machte das Remastering für "Rock the Ballet".


Niels Anders
Audio Editing & Live Sound Design
1981 geboren. 2004 fing er a als Elektro-Ingenieur zu arbeiten, studierte parallel Audioingenieur at SAE, wo er 2008 sein Diplom machte. Seitdem hat er für verschiedene Produktionen als Toningenieur and Sound-Designer gearbeitet. Seit 2007 arbeitet er mit Jan Kühne zusammen für verschiedene Produktionen, unter anderem machten sie das Remastering für „Rock the Ballet“.



Die Company: Bad Boys of Dance

Rasta Thomas gründete die „Bad Boys of Dance” im Jahr 2007. Ihren ersten Auftritt hatte die Compagnie bei der Jubiläumsfeier zum 75-jährigen Bestehens des weltweit bekannten amerikanischen Tanzfestivals „Jacob's Pillow”.

Alle Tänzer der Compagnie sind nicht nur begabt und sehr vielseitig, sie erweitern auch die Sprache des Tanzes um Sprünge aus dem Kampfsport, um hochkomplizierte Drehungen und durch ihre ganz persönliche Ausstrahlung. 2010 traten die „Bad Boys of Dance” zusammen mit Sir Elton John, Lady Gaga, Sting, Bruce Springsteen und anderen namhaften Künstlern in der Carnegie Hall in New York auf. Und beim Internationalen Ballett Wettbewerb der USA wirkten sie bei den Eröffnungszeremonien mit.

Die „Bad Boys of Dance” waren mit Rasta Thomas' international erfolgreicher Tanzshow „Rock the Ballet” in der Schweizer Fernsehsendung „Benissimo”, in Österreich und bei 3sat in Deutschland zu sehen.

Rasta Thomas’ Tap-Stars
Einen Moment bitte...